Optik Wachter


Myopieprogression


Kurzsichtigkeit bei Kindern

Einleitung und Begriffserklärung

Myopie ist der Fachbegriff für Kurzsichtigkeit.
Diese macht sich durch unscharfes Sehen in der Ferne bemerkbar und entsteht meist durch ein zu stark in die Länge gewachsenes Auge.
Laut WHO (Weltgesundheitsorganisation) ist die Kurzsichtigkeit die meist verbreitete Fehlsichtigkeit, die ohne Korrektion gleichzeitig eine der häufigsten Ursachen für Augenerkrankungen oder Erblindung im Alter ist.
Bei Kurzsichtigkeiten über -6,00 Dioptrien erhöht sich das Risiko einer Folgeerkrankung deutlich, deshalb kann und sollte mit geeigneten Maßnahmen nach der Entstehung der Kurzsichtigkeit das Fortschreiten des Längenwachstums des Auges gebremst werden.

Ursachen

Die Ursachen für eine Kurzsichtigkeit und deren Fortschreiten sind vielfältig. Folgende Ursachen sind derzeit bekannt:

1. Genetik

Verschiedene Studien haben bestätigt, dass das Risiko mit jedem kurzsichtigen Elternteil steigt, sodass bei zwei kurzsichtigen Elternteilen zu 50 % zu erwarten ist, dass das Kind auch kurzsichtig wird.

2. übermäßiges Nahsehen

Es gibt viele verschiedene Nahtätigkeiten, die hohe Anforderungen an das Sehen haben, z.B. das Lesen, das Schreiben, das Benutzen eines Tablets, der Schulunterricht usw.
Zu viel dieser Nahtätigkeiten können zu Augenbeschwerden führen.
Bei Kindern, deren Augen bei zu nahem Abstand nicht richtig fokussieren, werden die Bilder beider Augen nicht optimal im Sehzentrum zusammengeführt.
Dies führt zu Sehproblemen und kann eine stetig zunehmende Kurzsichtigkeit vortäuschen.
Das Sehen in der Nähe ist durch Schule und Bildung unumgänglich.
Deshalb ist es wichtig mit größerem Leseabstand, der richtigen Körperhaltung und regelmäßigen Pausen für Entlastung zu sorgen.

3. unscharfe Abbildungen auf der Netzhaut

Bei der Versorgung der Kurzsichtigkeit mit einer Brille liegt das Bild nur im Zentrum optimal auf der Netzhaut, in der Peripherie ist es zu weit hinter der Netzhaut (hyperoper Defokus).
In Studien ist herausgefunden worden, dass dieser hyperope Defokus das Augenwachstum bei Kindern und Jugendlichen vorantreibt.
Durch Kontaktlinsen kann dies verhindert werden, da diese das Bild komplett auf die Netzhaut abbilden.

4. Mangel an Tageslicht und die Zeit im Freien

Die meisten Erwachsenen und vor allem Kinder halten sich heutzutage überwiegend in geschlossenen Räumen auf.
Die Entwicklung der Kurzsichtigkeit ist eng mit einem zu langen Aufenthalt im Haus verbunden. Das Sehsystem stellt sich in Räumen auf relativ kurze Entfernungen ein.
Ganz im Gegensatz zu im Freien, dort besteht die Möglichkeit den Blick in die Ferne schweigen zu lassen.
Des Weiteren haben verschiedene Studien herausgefunden, dass das Tageslicht die Entwicklung des Augenwachstums positiv beeinflusst.
Wenn sich ein Kind täglich mehr als 90 Minuten im Freien aufhält, kann die Entwicklung einer Kurzsichtigkeit vorbeugend vermindert werden. Dies liegt an der viel höheren Lichtintensität im Freien, selbst bei Schatten.

Möglichkeiten der Myopiekontrolle

Es gibt verschiedene Möglichkeiten Kinder mit fortschreitender Kurzsichtigkeit zu versorgen.
Dies sollte mithilfe von vorher durchgeführten Messungen, Risikofaktoren und den Lebensgewohnheiten des Kindes abgestimmt werden.
Alle Behandlungsmöglichkeiten können derzeit das Fortschreiten der Kurzsichtigkeit nicht vollständig kontrollieren, therapieren oder verhindern.
Des Weiteren sind die Möglichkeiten nicht bei jedem Kind gleichermaßen effektiv.

Risikoeinschätzung

Zunächst sollte das Risiko der Myopieentwicklung eingeschätzt werden.
Ein wichtiger Hinweis ist die Fehlsichtigkeit der Eltern (Link). Weiterhin ist das Alter, in dem das Kind kurzsichtig wird ein wichtiger Anhaltspunkt.
Je früher die Kurzsichtigkeit beginnt, desto länger hat das Auge die Möglichkeit zu wachsen.
Zusätzlich spielt es eine Rolle, wie stark die Kurzsichtigkeit in einem Jahr zunimmt.
Liegt die Erhöhung unter einer halben Dioptrie ist das Risiko einer hohen Kurzsichtigkeit gering.
Ist die Kurzsichtigkeit in einem Jahr um mehr als eine halbe Dioptrie angestiegen, sollte mit der Behandlung begonnen werden.

Brillengläser

Es gibt spezielle Brillengläser, die bei nicht optimaler Fokussierung in der Nähe helfen, sie verlangsamen aber nicht das Längenwachstum. Ob und welche Form der Brillengläser angewendet werden sollen oder können, hängt von mehreren Faktoren ab.

Kontaktlinsen (Orthokeratologie oder Mehrstärkenlinsen)

Verschiedene Studien zeigen, dass spezielle Mehrstärkenlinsen oder Orthokeratologie (Nachtlinsen) ein statistisch signifikante Reduzierung der Myopieprogression bewirken können.
Mehr dazu unter folgendem Link (Orthokeratologie-Linsen).

Zusammenfassend die Möglichkeiten, die Kurzsichtigkeit zu kontrollieren und zu bremsen:

90 Minuten Tageslicht pro Tag helfen bei einer gesunden Entwicklung des Auges und das schon vor Beginn der Kurzsichtigkeit.
Eine Vermeidung von zu nahem und zu langem Sehen in der Nähe reduziert den Stress für die Augen. Regelmäßige Pausen und der Blick in die Ferne entspannen die Augen.
Regelmäßige Überprüfungen der Augen bei einem Spezialisten helfen die Kurzsichtigkeit frühzeitig zu entdecken und zu behandeln.

Verhaltensweisen und Symptome bei Kindern, die auf Probleme hinweisen können:

  • schließt oder deckt beide Augen oder ein Auge ab
  • hält Bücher oder Smartphones konstant nah
  • reibt ständig die Augen
  • sieht verschwommen
  • hat Doppelbilder
  • hat häufige Kopfschmerzen
  • ist licht-/ blendempfindlich
  • sitzt gerne nah am Fernseher und sehr weit vorne in der Schule
  • hat Schwierigkeiten, die sich während des Lesens zu konzentrieren
  • überspringt Zeilen
  • verwechselt Buchstaben wie b/d, m/n, p/q